RICHEMONT: Verzögerungen bei Übernahmeangebot für Net-A-Porter

Beim Übernahmeangebot des Luxusgüterkonzerns Richemont für alle Aktien der an der italienischen Börse kotierten Online-Verkaufsplattform Yoox Net-A-Porter (YNAP) kommt es zu gewissen Verzögerungen. Die italienische Börsenaufsichtsbehörde Consob verlangt von Richemont, dass die genauen, konsolidierten Stand-alone-Geschäftszahlen von YNAP per Ende 2017 im Angebotsprospekt dazu gefügt werden, wie Richemont am Mittwochabend mitteilte. Diese würden gemäss dem Finanz-Kalender von YNAP aber erst am 6. März vom Verwaltungsrat gutgeheissen.

Die sogenannte Überprüfungsperiode ('review period') werde daher um höchstens 15 Tage (ab 21. Februar bis höchstens 7. März) aufgeschoben, heisst es. Die genaue Überprüfungsperiode wird laut Mitteilung von der Consob "termingerecht" bekannt gegeben.

Der Richemont-Konzern, der bereits 49% an YNAP hält, hatte am 22. Januar die Absicht zur vollständigen Übernahme bekannt gegeben. Offeriert werden gemäss den damaligen Angaben 38 EUR pro YNAP-Aktie, womit sich der Gesamtumfang der Transaktion auf rund 2,6 Mrd EUR beläuft. Am 12. Februar dann reichte Richemont das Angebot bei der italienischen Börsenaufsicht ein. Eine Angebotsperiode wurde nicht genannt.

Richemont will mit der Übernahme den in der Welt der Luxusuhren und des Schmucks immer wichtiger werdenden Online-Verkaufskanal für die eigenen "Maisons" stärken, wie es anlässlich der Kaufankündigung hiess. YNAP selber gab für die Transaktion "grünes Licht".
 

WA | AWP 22.2.2018

WA & Al.