Schweizer Zoll fängt deutlich weniger gefälschte Uhren ab

Seit Anfang des Jahres ist die Zahl der beschlagnahmten gefälschten Uhren laut der Uhrenindustrie um rund 80% zurückgegangen. Der Grund sind demnach Sparmassnahmen beim Bund. Die Uhrenindustrie ist darob nicht erfreut.

Die Eidgenössische Zollverwaltung habe wegen Einsparungen im Rahmen des Stabilisierungsprogramms ihre Aktivitäten gegen Uhrenfälschungen deutlich zurückgefahren, sagte Jean-Daniel Pasche, Präsident des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. «Es gibt weniger Kontrollen.»

Diese Entwicklung sei bedauerlich und auch pervers, sagte er weiter. Der Verband bezahle eine Gebühr für jede Intervention und folglich nähmen bei weniger Kontrollen auch die Einnahmen ab. «Das Geld sollte direkt der Zollverwaltung zugute kommen, damit sie die Kontrolltätigkeit aufrecht erhalten kann.»

Pasche sieht durch den Kontrollrückgang auch die langjährige Kampagne der Uhrenindustrie gegen gefälschte Produkte durchkreuzt. Weltweit würden jährlich über eine Million gefälschter Uhren konfisziert, sagte Pasche weiter. Die meisten Fälschungen stammten aus China.

28.12.17 |  AWP | SDA

WA & Al.