BAIN-Studie: Die Lust am Luxus ist erwacht

 

Der Luxusmarkt leuchtet wieder. Das schreibt das Management-Beratungsunternehmen Bain & Company wörtlich zu ihrer heute veröffentlichten Luxusgüter-Studie. «Wir sehen ein sehr robustes Wachstum im Luxusmarkt», erklärt Bain-Partner und Luxusgüterexperte Serge Hoffmann.

Erfreulich: Die Dynamik beruhe vor allem auf höheren Absatzvolumina, nicht auf Preissteigerungen. Auch habe die heimische Nachfrage in den einzelnen Ländern wieder zugenommen: «Das Verhältnis von Inlandskonsum zu den frenetischen Einkäufen vornehmlich chinesischer Touristen, die von 2010 bis 2014 das Geschäft dominiert haben, ist wieder ausgeglichener», stellt Hoffmann fest.

Wir sehen ein sehr robustes Wachstum im Luxusmarkt.
— Serge Hoffmann, Bain & Company

Explizit geht die Studie nur wenig auf das Uhren-Business ein, doch auch hier mit positiven Anmerkungen. Generell sei der Markt um 3 Prozent gewachsen. Top-Performer seien die High- und Mid-End-Brands, aber auch bei Einsteiger- und Edelmarken sei eine Steigerung auszumachen.

Die wichtigsten Ergebnisse der Bain-Studie:

  • Das internationale Geschäft mit Luxusgütern und -erlebnissen legt  2017 um 5 Prozent auf 1.160 Milliarden Euro zu.

  • Der Kernmarkt für persönliche Luxusgüter wie Kleidung, Parfüm und Schmuck erzielt einen neuen Umsatzrekord von weltweit 262 Milliarden Euro.

  • In Europa und Asien floriert das Geschäft mit einem Plus von 6 Prozent.

  • Die hohe Nachfrage junger Luxuskäufer befeuert das Wachstum besonders stark, der Anteil der Onlineverkäufe von Luxusgütern wächst 2017 um 24 Prozent.

Quelle: Bain & Company

Quelle: Bain & Company

 

Die Bain-Studie prognostiziert dem Markt für persönliche Luxusgüter auch in den kommenden drei Jahren ein Wachstum von jährlich 4 bis 5 Prozent. Die Branche wird demnach 2020 einen Umsatz von rund 300 Milliarden Euro erzielen. Kein Wunder, sieht Bain-Partner Hoffmann für die Zukunft gute Chancen für die Hersteller von Luxusgütern: «Voraussetzung ist jedoch, dass sie sich auf das neue Lebensgefühl der Millennials einstellen.» 

20.12.17 | WA | PAS

 

 
WA & Al.