Bildschirmfoto 2017-12-03 um 20.24.26.png

WATCH AROUND lebt weiter!

Das unabhängige Schweizer Uhrenmagazin WATCH AROUND lebt weiter und wird neu zur Monatspublikation für Uhrenfreunde. Es gibt einen Internet-Auftritt, doch die neuen Besitzer setzen vor allem auf Print und das gute alte Zeitungspapier.

Ganz schlicht Gazette nennen die neuen WATCH-AROUND-Besitzer und -Macher Stéphane Gachet und Pierre-André Schmitt ihre neue Publikation, die ab Mitte Januar 2018 erscheint. Das Blatt richtet sich an Freundinnen und Freunde der Uhren und will dabei dieses Themas in seiner ganzen Breite beleuchten: Es geht also um Technik, es geht aber vor allem auch um Menschen, um Sammler, Uhrmacher, Händler sowie um Design, Geschichte etc.

Bewusst nach Old School klingt das Leitmotiv von WATCH AROUND: Print first! Die neuen Besitzer setzen auf ein monatliches Erscheinen. Und auf wertiges Zeitungspapier.

«Wir wollen die Zeitung machen, die wir als Uhrenfans schon immer gerne gelesen hätten», sagt Pierre-André Schmitt, bisher Redaktor beim Wirtschaftsmagazin BILANZ, über die Motivation des Verleger-Tandems. Und, so ergänzt Stéphane Gachet, bisher «L’Agefi»: «Die Uhrmacherei ist ein Monument der Schweizer Industrie-Geschichte. Wir wollen allen Talenten, die es am Leben halten, eine Stimme und ein Gesicht geben.»

Die erste Ausgabe der neuen Uhren-Zeitung erscheint Mitte Januar. Wer Print liebt muss sich indes der digitalen Welt nicht verschliessen: Bereits am 4. Dezember schaltet WATCH AROUND eine neue Internet-Seite auf. Im so genannten Newsroom finden Leserinnen und Leser Geschichten rund um die Uhr, Interviews, Analysen und Kommentare, im «Telex» tagesaktuelle Kurznachrichten, Lesetipp etc.

WATCH AROUND erscheint auf Deutsch und Französisch mit einer Gesamtauflage von 25’000 Exemplaren und ist auch am Kiosk erhältlich.